Heisse Spur zur Weltpremiere.

smart electric drive Arizona – Testfahrt

Erste Eindrücke von den neuen smart electric drive Modellen kommen vom Daimler-Testcenter in Stanfield, Arizona. Dort mussten sich die Cityflitzer extremen Belastungstests unterziehen. Solche Prüfungen sind durchaus Normalität bei smart: Jeder Prototyp muss sich über fast zwei Jahre unter widrigsten

Bedingungen beweisen. Ob am Polarkreis, in der sengenden Wüstenhitze oder im digitalen Simulator. Sehen Sie hier, wie es den smart electric drive Modellen vor ihrer Weltpremiere auf dem Automobilsalon in Paris ergangen ist.

smart electric drive – ideal city car

Für das ideale Stadtauto nur das Extremste.

Wer nach Frankreich will, muss leiden: Südlich von Phoenix drehten unsere jüngsten Stromer die letzten Runden in der sengenden Wüstenhitze Arizonas vor ihrer Premiere auf dem Pariser Automobilsalon. Doch bis hier war es bereits ein langer, beschwerlicher Weg. Denn bevor unsere Ingenieure bei bis zu 50°C unter anderem ausgiebig die Kühlung der Batterie testeten, wurde die vierte Generation des smart electric drive bereits in Nordschweden auf Herz und Nieren geprüft und war auf Dauerlauf im heimischen Stuttgart.

Pionier in der vierten Generation.

Vorne bleibt man nur, wenn man immer besser wird: Trotz der Erfahrung aus drei Generationen Elektromobilität schraubt der neue smart electric drive die Ansprüche wieder auf ein neues Level. An einem der heissesten und trockensten Orte der Welt muss die neue Batterie nämlich genauso cool bleiben wie in arktischen Gefilden. Doch die durchgeführten Tests helfen nicht nur dem smart electric drive, im Grossstadtdschungel zu bestehen – sie sind auch wegweisend für weitere Innovationen im Konzern. Denn die in Arizona gemessenen Werte dienen als Extrem-Massstäbe für kommende Prototypen: Daimler nutzt sie für die digitalen Simulatoren und Klimakammern weltweit – smart ist und bleibt eben ein echter Pionier.

smart electric drive – pioneer in Arizona